Schriftgröße: M M M

Von Mensch zu Mensch

Poetische Erfahrungen einer Winterreise über die Alb

13.Februar 2014

Lesung mit Prof. Dr. Thomas Knubben und Susanne Hinkelbein in Mariaberg

Friedrich Hölderlins Reise nach Bordeaux im Winter 1801/1802 stellt bis heute ein großes Rätsel dar. Sicher ist nur: Sie wurde zum entscheidenden Wendepunkt im Leben und Schreiben des Dichters. Professor Dr. Thomas Knubben ist der Route des Dichters zu Fuß gefolgt, daraus entstand das Buch „Hölderin. Eine Winterreise“. Professor Dr. Thomas Knubben wird am Donnerstag, den 13. Februar 2014 um 19 Uhr im Kommunikationszentrum in Mariaberg im Rahmen einer Lesung Einblick in sein Werk geben. Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung von der Akkordeon-Spielerin Susanne Hinkelbein.

Der Ludwigsburger Kulturwissenschaftler Thomas Knubben hat sich auf die Spuren von Hölderlin begeben - und das im wahrsten Sinne des Wortes: Er wanderte den Weg nach, den Hölderlin 1801 nach Bordeaux ging. Eine folgenschwere Reise, wie sich herausstellte, denn Hölderlin kam bereits im Juni 1802 völlig zerrüttet in die Heimat zurück. Knubben versucht zu ergründen, was Hölderlin damals so aus der Bahn geworfen haben könnte und berichtet von seinen eigenen Wander-Erfahrungen. Von Nürtingen aus wanderte er über die Alb, über den Schwarzwald, über Straßburg, Lyon, die Auvergne nach Bordeaux. Im  Winter und allein. Er unternimmt eine poetische Wanderung, will wissen, ob auf diese Weise Neues zu erfahren ist über Hölderlins »fatale Reise«. Und ob es gelingen kann, den in den Dichterolymp Entschwundenen wieder ein Stück weit zurückzuholen in den Erfahrungshorizont der Gegenwart.

Während der 1470 Kilometer langen Wanderung innerhalb von 53 Tagen hat sich Knubbens Hölderlin-Bild nach und nach geändert. „Erwandert“, entstanden ist so ein Buch, das zwischen der Winterreise Hölderlins und der eigenen Winterwanderung oszilliert, dabei auch die Kulturgeschichte der vielen anderen Winterreisen von Wilhelm Müller und Franz Schubert über Johann Georg Seume bis hin zu Werner Herzog und Richard Long einbezieht und so ein faszinierendes Panorama der Welterfahrung im Gehen schafft. Karten sind für 10 Euro an der Abendkasse erhältlich. Schüler, Studenten und Menschen mit Behinderungen zahlen 5 Euro Eintritt. Weitere Informationen gibt es im Büro der Mariaberger Öffentlichkeitsarbeit unter der 07124 923 218.

Spenden

Wie jede andere Einrichtung ihrer Art ist auch Mariaberg dringend auf Spenden sowie die Unterstützung von Freunden und Förderern angewiesen. mehr

Aktuelles

„Figur “ – Ralf Ehmann stellt Skulpturen aus

Vernissage zur Ausstellung im Klostergebäude Mariaberg Am Sonntag, den 25. Juni 2017 beginnt um...

mehr

Mariaberger Tag 2017

Am Sonntag, den 02. Juli 2017, lädt die diakonische Einrichtung Mariaberg e.V. wieder zum...

mehr

Busfahrpläne zum Mariaberger Tag

Auch in diesem Jahr gibt es wieder Sonderbusse in der ganzen Region, um Gäste nach Mariaberg und...

mehr
Immobilienangebote Mariaberg e.V.